hMailServer - ein EmailServer für viele Einsatzgebiete Drucken

 

Inhalt



Was ist hMailServer



hMailServer für das Betriebssystem Windows versucht alle wesentlichen Funktionen eines Mailservers in einem einfach zu installierenden und konfigurierenden Programm zusammenzufassen.
hMailServer benutzt zur Speicherung sämtlicher Konfigurationen eine Datenbank, wahlweise kann entweder MySQL, MSSQL oder PostgreSQL benutzt werden. Für den Fall, dass man keine eigene Datenbankinstallation auf dem Mailserver vorgenommen hat, bietet hMailServer die Möglichkeit, eine MySQL-Minimalinstallation durchzuführen. Die Installation erfolgt über den Windows-Installer, die Konfiguration über eine grafische Benutzeroberfläche. Dadurch ist hMailServer sehr benutzerfreundlich und ohne besondere Systemvoraussetzungen zu installieren und zu warten. Da sämtliche Konfiguration in einer Datenbank verwaltet wird, ist eine Administration über eine Webschnittstelle möglich.


Warum hMailServer benutzen


hMailServer bietet folgende Funktionen und ist frei verfügbar:
  • Verwaltung mehrerer Domains
  • optionale Active Directory Anbindung für E-Mail Konten,
  • Unterstützung von POP3, IMAP und SMTP
  • gewisse Anti-Spam Funktionen
  • Einbindung von Virenscannern, insbesondere ClamWin
  • IP-Bereich abhängige Zugriffssteuerung
  • Mehrsprachigkeit
  • einfache und übersichtliche Konfigurationen über eine grafische Benutzeroberfläche


Woher bekomme ich hMailServer


Auf der Projekt-Website kann die aktuelle Version von hMailserver heruntergeladen werden:

http://www.hmailserver.com

 

 

Wie installiere ich hMailserver


Die Installationsdatei von hMailServer als Administrator ausführen:



Die Lizenzvereinbarung lesen und annehmen:




Den Installationspfad angeben:



Alle Komponenten auswählen



Den Datenbanktyp auswählen. Für alle die keine externe Datenbank benutzen, die im
Programm enthaltene Datenbank auswählen:




Den Namen für das Startmenü vergeben:



hMailServer wird nun installiert:



Das Administrator-Passwort für hMailServer vergeben:



Die Installaion ist abgeschlossen und die hMailServer Administration wird aufgerufen um
die Konfiguration durchzuführen:




Hier geht es weiter zur Konfiguration

 

Wie stelle ich hMailServer auf  die deutsche Bedieneroberfläche um


1. Sprachdatei deutsch.ini erstellen
  • auf der Homepage des hMailServer-Projektes http://www.hmailserver.com in den Bereich Community gehen.
  • den Punkt hMailServer Translation -> Current Status -> Click here anklicken.
  • German auswählen und den Inhalt der Seite in einen Editor kopieren und als deutsch.ini (Textformat) abspeichern.

2. In der \hMailServer\Bin\hMailServer.ini den folgenden Eintrag abspeichern:

[GUILanguages]
ValidLanguages=english,swedish,deutsch

3. Die erstellte deutsch.ini in das Verzeichnis hMailServer\Languages speichern

4. hMailServer neu starten
  • Programme: hMailServer – Service – Stop service
  • Programme: hMailServer – Service – Start service

5. Programme: hMailServer Administrator starten und unter File – Select language deutsch auswählen.


Wie konfiguriere ich hmailserver



Falls die Administrationsoberfläche nach der Installation nicht automatisch startet, bitte mit
Programme: hMailServer – hMailServer Administrator aufrufen.

Beim erstmaligen Start die Option für Automatically connect on start-up setzen



1. Domäne festlegen

Zuerst wird eine Domäne angelegt.

wichtig:
Bitte darauf achten, dass die Domäne nicht so genannt wird, wie die öffentliche Maildomäne.
Ein Beispiel: Die öffentliche Domäne heisst @domain.de, die hMaildomäne nenne ich @domain.local




2. Anlegen der User in der Domäne


Dazu wird die Schaltfläche Konto hinzufügen betätigt

Hier wird der Name des Users, sein Passwort für die Anmeldung am Mailserver und die maximale Größe der Nachrichten,
die er empfangen darf, eingetragen. Dann speichern.



3. Konfiguration der User

Die meisten Tabs sind selbsterklärend. Wichtig ist hier, dass der User für das externe Mailkonto eingetragen wird.

Name: 
Eine selbst definierte Bezeichnung für den Account
Server-Typ: entsprechendes Protokoll eintragen z.B. POP3
Serveradresse: Name des POP3-Servers
TCP Port: Bleibt auf 110
Benutzername: Username, der sich am POP3-Server anmeldet
Paßwort: Passwort des Users
Minuten zwischen      
Download:  

Intervall, in dem der Pop3-Server abgefragt werden soll, einige Server
lassen hier nur bestimmte kleinste Zeiteinheiten zu.

Dann das externe Konto speichern. Es wird nun im eingestellten Zeitintervall abgefragt und Mails
werden dem internen Benutzer zugestellt.

 

4. Aktivierung der Protokolle

Auswählbar sind SMTP-Server, POP3-Server und IMAP-Server. Für eine Grundkonfiguration müssen auf jeden Fal
POP3 und SMTP-Server aktiviert sein.

 

5. Einrichten des SMTP-Servers

Hier wird der Server eingerichtet, über den die E-Mails nach extern versendet werden.

 

Lokaler Rechnername:   
ein selbst definierter Name des Mailservers
SMTP-Relayer:
externer Server, der die externen Mails versendet,
hier sind die Zugangsdaten zu erfassen, wenn der Server eine Authentifizierung verlangt.

 

6. Festlegen der IP-Bereiche

Mit dem Festlegen der IP-Bereiche wird der IP-Bereich der Clients definiert, die den hMailServer benutzen dürfen.
Optional können zusätzliche Einstellungen für die Verbindungen, Authentifizierung und Zustellungen angegeben werden.

Ich setze voraus, dass der hmailserver im lokalen LAN betrieben wird und daher keine zusätzliche SMTP-Authentifizierung benötigt.

Es werden 3 IP-Bereiche definiert:

LAN
Lokaler IP-Bereich erlaubt die Zustellung von allen zu allen (intern, extern); SMTP-Athentifizierung: keine ; Priorität: 1000
My Computer (darauf läuft der hmailserver)
IP 127.0.0.1; Zustellung nur lokal zu lokal; SMTP-Authentifizierung: keine ; Priorität: 500
Internet
IP-Bereich 0.0.0.0 - 255.255.255.255; erlaubte Zustellung: keine ; SMTP-Authentifizierung: keine ; Priorität: 100
(aus dem Internet soll kein Zugriff auf den hmailserver möglich sein!)

 

7. Optionale Einstellungen


7.1 Antivirus

Unter Einstellungen – AntiVirus können Einstellungen für das Einbinden eines Antivirenscanners vorgenommen werden.

Hier gehts es zur AntiViruskonfiguration...


7.2 Anti-Spam


Unter Einstellungen – Anti-Spam können Einstellungen für einen Spamschutz eingetragen werden.

Hier gehts zur Spamfilter-Konfiguration ...

 

SMTP-Routing zu einem internen Mailserver z.B. Exchange-Server


Unter Einstellungen-Protokolle-SMTP-Routen wird eine Route zur lokalen Exchange-Maildomäne angelegt. Der Ziel-SMTP-Host
für diese Route ist dann der Exchange SMTP-Server.

hmailserver_smtprouting01


hmailserver_smtprouting02


Internen Mailserver als Relay-Server freischalten


Über die IP-Range wird vorgegeben, welcher Client wie behandelt wird. Hier einfach einen neuen Eintrag
für den interenen Mailserver anlegen und den Haken bei SMTP-Authentifizierung Externe zu lokalen Konten
entfernen.

hmailserver_relayserver


Wo sind die Protokolldateien


Unter Einstellungen – Protokollierung kann die Protokollierung des hMailServers aktiviert werden.
Es können Einstellungen zur Art der Protokollierung ausgewählt werden.

Die Log-Datei liegt standardmäßig unter \hMailServer\Logs oder kann über den Button Log anzeigen aufgerufen werden.

 

Virenprüfung für den hMailServer



Als Virenscanner bietet sich der Open-Source-Scanner ClamWin an, der sich gut in hMailServer integrieren lässt.

Quelle für ClamWin: http://de.clamwin.com/

Vorgehensweise:

1.    Beim Setup werden nur die Punkte ClamAV Files und ClamWin Files ausgewählt und in das vorgeschlagene Verzeichnis installiert
2.    Nach der Installation holt sich ClamWin die aktuellen Updates aus dem Internet.

Leider werden die Updates nur bei einem angemeldeten User über die SysTray-Anwendung aktualisiert. Deshalb muss
die Updatefunktion über einen Batch und den Taskplaner automatisiert werden.

3.    Im Verzeichnis C:\Programme\ClamWin\bin die Konfigurationsdatei freshclam.cf anlegen (Neu – Textdokument)

Name: freshclam.cf
DatabaseMirror database.clamav.net
MaxAttempts 3

4.    Nun eine Batch-Datei z.B. Update_ClamWin.cmd erstellen (alles in eine Zeile schreiben – keinen Zeilenumbruch einfügen!)

Name: Update_ClamWin.cmd
C:\Programme\ClamWin\bin fresclam.exe –config-file C:\Programme\ClamWin\bin\freshclam.cf –datadir C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\.clamwin\db –log C:\Programme\ClamWin\bin\freshclam.log –quiet

Falls das Verzeichnis C:\Programme\ClamWin\db nicht vorhanden ist, dieses manuell anlegen.

5.    Die Batch-Datei Update_ClamWin.cmd per Doppelklick ausführen und in der Logdatei freshclam.log prüfen, ob das Signaturupdate ohne Fehler gelaufen ist.

Falls ein Fehler aufgetreten ist oder das Update nicht durchgeführt wurde, den Inhalt
von Update_ClamWin.cmd ohne –quiet in die Eingabeaufforderung kopieren und
ausführen. Nun sollten mögliche Fehlermeldungen ausgegeben werden.

6.    Über Systemsteuerung/Geplante Tasks einen neuen Task hinzufügen. Über Durchsuchen muss die Update_ClamWin.cmd ausgewählt werden. Die Ausführung soll täglich erfolgen. Als Benutzername den Administrator auswählen und sein Kennwort eintragen.
Vor der Fertigstellung die Option Erweiterte Eigenschaften anklicken und dort unter Zeitplan/Erweitert die Wiederholung für alle 2 Stunden für 24 Stunden festzulegen.


Abschliessend muss ClamWin als Virenscanner im hMailServer aktiviert werden. Einfach Auto-detect anklicken und ClamWin
sollte gefunden werden.


hmailserver_clamwin01

Unter Einstellungen - Erweitert - Servernachrichten können die englischen Hinweise durch eigene Meldungen ersetzt oder
ergänzt werden.


hmailserver_clamwin02

 


Spamfilter für den hMailServer



Als Spamfilter bietet sich SpamAssassin an. Ein weitverbreitetes und ausgezeichnetes Filter-Programm, mit dem ungewünschte Emails (Spam) automatisch aussortiert werden kann.

Projektseite: http://spamassassin.apache.org/

 

Eine angepasste Version für die Win32-Plattform ist hier erhältlich.

 

Quelle für Sawin32: http://sawin32.sourceforge.net/

 

Auf dieser Seite müssen alle 3 Zip-Paket heruntergeladen werden:

SpammAssassin
for Win32 command-line tools    
der SpamAassassin selbst
sa-learn add-on zum trainieren des Bayes-Filters
sa-update add-on das Update-Programm für
SpamAssassin

 

Vorgehensweise:

 

  1. Alle 3 Zip-Archive werden nach C:\Programme\SA entpackt
    (Die Datei ssleay32.dll kann überschrieben werden, da sie identisch ist)

  2. Update des SpamAssassin:
    In der Eingabeausfforderung unter dem Verzeichnis C:\Programme\SA den
    Befehl sa-update –nogpg ausführen.
    Dies sollte regelmässig wiederholt werden. Am besten per Taskplaner einen neuen Task anlegen, der z.B. alle 4 Wochen läuft.

    Nun muss der SpamAssassin spamd.exe als Dienst installiert werden, da er sonst nur mit Benutzeranmeldung und manuell gestartet werden muss. Die spamd.exe läuft im Hintergrund und lauscht auf Port 783.

  3. spamd.exe als Dienst installieren
    Entweder man benutzt das Utility srvany.exe aus den Windows Server 2003 Resource Kit Tools
    In der Eingabeaufforderung folgendes eingeben:

    cd create „spamass“ start=auto binpath "C:\Programme\Windows Resource Kits\Tools\srvany.exe"

    oder

    das Programm RunAsSvc.exe von der Homepage http://www.pirmasoft.com/runassvc.php

    Einfach RunAsSvc.exe starten und die einzelnen Felder ausfüllen.

    Nun muss noch in der Registry den Pfad für das Logfile angeben werden.
    Mit regedit die Registry öffnen und unter dem Registry-Schlüssel

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\spamass

    und hier den neuen Schlüssel  Parameters anlegen, der eine Zeichenfolge
    mit dem Namen Application und dem Inhalt:

    C:\Programme\SA\spamd.exe –s C:\Programme\SA\logfile.txt

    enthält.

    So als Dienst gestartet, wird eine logfile.txt angelegt. Wenn alles rund läuft, kann
    der Parameter –s C:\Programme \SA\logfile.txt aus der Registry entfernt werden,
    da das Logfile sehr schnell größer wird.

    MUSS NOCH ERGÄNZT WERDEN

 

Wie update ich hMailServer



Schritt 1: Anfertigen eines Backups


Vor dem Update sollte ein Backup aller emails und Einstellungen vorgenommen werden.
Am besten den Ordner \hMailserver mit Unterordnern wegsichern.


Schritt 2: Installieren der neuen Version

Hinweis: Der vorhandene hMailServer muss nicht beendet und auch nicht deinstalliert werden!


  1. Den aktuellen hMailserver herunterladen
  2. Installationsdatei ausführen
  3. Die Setup-Routine startet
  4. Wenn hMailServer Database Upgrade erscheint, die Datenbank durch die Setuproutine
    upgraden lassen
  5. Nach dem Upgrade der Datenbank den Setup-Assistenten beenden
  6. Beim Updaten wird auch die hMailServer.ini überschrieben. Diese überprüfen und ggf. die
    deutsche Sparchunterstützung einstellen. (hMailServer Service stoppen und wieder starten)

 

 

 

Wie deinstalliere ich hMailServer



Einfach über

Start – Programme – hMailServer – Installation – Uninstall hMailServer

den hMailServer deinstallieren – fertig.



Weitere Informationen zu hMailServer



HmailServer bietet noch viele weitere Funktionen, wie z.B.
  • Abwesenheits-Mails
  • Rundschreiben
  • Weiterleitungen
  • einfache Signaturen
  • Löschen bestimmter Dateitypen in Email-Anhängen


Soll der Datenaustausch zwischen hMailServer und den Email-Clients
im lokalen LAN per SSL abgesichert werden, so benötigt hMailServer
ein SSL-Zertifikat.
Dies kann man mit OpenSSL selbst erstellen. Die selbst erstellten Zertifikate
müssen bei den Clients als vertrauenswürdig importiert werden.

 


Stand: 12/2010  www.netz-forum.de